Goethe und die Forstwirtschaft (Wagner, M.)

16,00  Preis inkl. MwSt.

Format: 17×22 cm

Umfang: 154 S.

ISBN: 9783935638869

Leseprobe: GoetheForstwirtschaftLeseprobe

Beschreibung

2.. überarbeitete und erweiterte Auflage 2012

In der vorliegenden Publikation werden Betrachtungen um „Goethe und die Forstwirtschaft“ erstmals unter dem Gesichtspunkt des Einflusses der „Weimarer Klassik“ auf das Forstwesen sowie die Entwicklung der Forst-, Jagd- und Naturwissenschaften betrachtet und erforscht. Im Vordergrund steht GOETHEs amtliche Tätigkeit als Staatsmann, in welcher er einen in seiner Zeit bemerkenswerten Einfluss auf eine nachhaltige Waldbewirtschaftung nahm.
Der Umgang mit den Thüringer Forstleuten lenkte sein Augenmerk auf die praktischen Probleme der Forstwirtschaft. Fragen der Vermessung der Reviere, Berechnung der Holzbestände und Erträge, Verwendung der Hölzer, Harzgewinnung, Köhlerei, der Kampf gegen Forstschädlinge sowie die Regulierung des Wildbestandes fanden sein Interesse.
Durch diese Bekanntschaft und Freundschaft mit namhaften Forstleuten, Forstwissenschaftlern und Jägern seiner Zeit schärfte GOETHE seine Blickweise auf das Forstwesen sowie die Arbeitsweise und Verantwortung der Forstleute bezüglich der Erhaltung und Mehrung der Wälder einschließlich deren nachhaltiger, planmäßiger Bewirtschaftung. Dieses auch heute noch hochaktuelle Prinzip der Nachhaltigkeit wurde jüngst mit dem von der Bundesregierung beschlossenen Positionspapier „Waldstrategie 2020 – Nachhaltige Waldbewirtschaftung – eine gesellschaftliche Chance und Herausforderung“ untermauert.
Neben Ausführungen zu forstlichen Anpflanzungen in den Wäldern des Großherzogtums, zum Kampf gegen schädliche Walsinsekten und zur forstlichen Ausbildung werden auch Goethes naturwissenschaftliche Forschungen, wie beispielsweise sein Herbarium, seine Holzsammlung oder seine Vorstellungen zur Spiraltendenz dargestellt.

Über die Autorin:

Maria Wagner studierte von 1987 bis 1992 Pflanzenproduktion an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg und promovierte anschließend im Bereich der Agrarumweltforschung. Schon seit dieser Zeit setzte sie sich mit dem Themenschwerpunkt Landbewirtschaftung und Nachhaltigkeit auseinander. Im Rahmen eines von 1999 bis 2002 durchgeführten SAM-Forschungsprojektes anlässlich des 250. Geburtstages von Johann Wolfgang von Goethe untersuchte sie den Einfluss der „Weimarer Klassik“ auf das Forstwesen sowie die Entwicklung der Forst-, Jagd- und Naturwissenschaften.
Die vorliegende Publikation ist das Ergebnis ihrer intensiven Beschäftigung mit Goethe in seiner Tätigkeit als amtlicher Berater des Herzogs Carl August und Naturforscher sowie in seinen Bestrebungen zu Nachhaltigkeit in der Waldbewirtschaftung.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Goethe und die Forstwirtschaft (Wagner, M.)“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.